Zeit-Bericht: „In Indien häufen sich Todesfälle nach Medikamententests“

Laut einem Bericht auf Zeit Online (07.11.2011):

Probanden für teure Arzneimittelstudien finden Pharmakonzerne zunehmend in Ländern wie Indien. Dort steigt die Zahl der Todesfälle. Sind die Tests dafür verantwortlich?

[…] Das Land gilt als besonders gefragt für klinische Studien, unter anderem, weil sich die medizinischen Ergebnisse leicht auf Europäer und Nordamerikaner übertragen lassen. Dass viele Inder Englisch sprechen, ist ein Vorteil gegenüber dem Testland China. Einer Studie der Universität Hongkong zufolge haben Pharmakonzerne in den USA in Indien derzeit rund 300 klinische Studien in den Phasen II und III registriert.

[…] Viele Menschen in Indien nehmen womöglich in Kauf, dass sie bei solchen Tests sterben könnten. Der Zeitung India Times zufolge starben im vergangenen Jahr laut Gesundheitsministerium 668 Menschen bei Pharmatests, während es 2007 noch 137 waren. Internationale Konzerne wie Pfizer, Merck oder Bayer führen die Studien durch. Bei klinischen Tests des Leverkusener Konzerns, dessen Pharmasparte in Berlin ansässig ist, sollen innerhalb von vier Jahren 138 Versuchspersonen ums Leben gekommen sein. Allerdings müssen die Todesfälle nichts mit dem Medikament oder dem Test zu tun haben.

Ausführlicher Bericht auf: zeit.de

Direkter URL: http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2011-11/pharmatests-indien, letzter Abruf: 14.03.2012.

„Made in India, faked in China – $5bn loss“: Indian companies suffer from piracy in China

According to a recent report appearing in the Times of India, China has emerged as a major threat for branded Indian products. Some Chinese firms are reportedly producing counterfeit products of popular brands like Dabur and ITC and selling them with a „made in India“ tag in India and Africa. Apart from severe damage to brand reputation, the economic losses are estimated to stand at Rs. 22,528 crores (close to $ 5 billion).

See, the full report (January 1, 2012):
http://timesofindia.indiatimes.com/business/india-business/Made-in-India-faked-in-China-5bn-loss/articleshow/11325880.cms

 

Bericht: „China droht Indien wegen Ölgeschäft“

Spiegel Online (16.10.2011) berichtet:

Kampf um Rohstoffe: China droht Indien wegen Ölgeschäft

China und Indien sind die Großmächte Asiens – und Konkurrenten im Kampf um Rohstoffe. Nun droht ihr Streit zu eskalieren: Ein Öl-Geschäft der Inder mit Vietnam erzürnt die Führung in Peking.

Peking – So deutlich werden die Herren in Peking selten: „Indiens Energiepolitik gerät in einen extrem gefährlichen Strudel“, schreibt die Parteipostille „China Energy News“, ein Sprachrohr der chinesischen Regierung. Die Inder sollten schnellstmöglich aus dem Meer verschwinden. Sie spielten dort mit dem Feuer. Das klingt wie eine handfeste Drohung und dürfte auch genau so gemeint sein.

Weiter lesen auf spiegel.de.

See also:

Times of India (15.10.2011): Vietnam under pressure from China to cancel oil deal with India

Business Line (16.10.2011): China sees red on India’s oil exploration deal with Vietnam

 

REpower und Suzlon bauen Kooperation aus: REpower wird „indisch“

Laut einem Bericht in der heutigen Ausgabe der Financial Times Deutschland (FTD, 22.09.2011) hat der Hamburger Windturbinenhersteller REpower „den Kampf um den riesigen chinesischen Markt verloren“. Der Berichtet zitiert Konzernchef Andreas Nauen mit den Worten: „Der chinesische Markt ist geprägt von einem ruinösen Preiskampf, und unsere Verkaufsmerkmale wie Qualität und Service zählen nicht“. REpower soll nach FTD-Informationen „den Verkauf in Schwellenländern weitgehend seiner Mutter Suzlon überlassen“, z.B. weil „die Inder bei dem Preiskampf besser mithalten [können] als der Premiumanbieter Repower“, so der Bericht.

REpower wird zu 100%er Tochter von Suzlon

Die FTD berichtet weiter, Suzlon habe sich auf der Hauptversammlung die Komplettübernahme Repowers genehmigen lassen. Zurzeit hält Suzlon etwas „mehr als 95 Prozent der Anteile, die verbliebenen Kleinaktionäre drängt er nun in einem sogenannten Squeeze-out aus dem Konzern. […] Um Produktionskosten zu senken, soll REpower künftig [.] Suzlon-Standorte in Indien nutzen,“ so der Bericht.

Infosys reportedly gave up China investment plans for IPR fears on clients‘ side

According to a news item appearing the Economic Times (7th Sept. 2011) Indian IT major Infosys gave up its plans for increasing foreign direct investment (FDI) in China as its major customers in Europe and the USA had apprehessions about their data procession and/or software-related work being done in China owing to fears about the protection of intellectual property rights.

The report cites as source a US diplomatic cable which has been released by WikiLeaks. It also narrates an incidence, which N.R. Narayana Murthy, Co-founder of Infosys reportedly told US diplomats:

Murthy said he understood the misgivings of his clients and narrated his experience in China to show how rampant piracy was. Stepping out of his central Beijing hotel to go for a stroll with Peter Bonfield, then CEO of British Telecom, they encountered a sidewalk vendor selling pirated Microsoft and Windows products.

Bonfield jokingly asked the vendor if he had Finacle (an Infosys banking software product) and the vendor replied: „I can get it for you tomorrow.“

Murthy, was at the same time quite clear about China’s potential, its qualities, and HR problems that it faces, as is clear from the next section:

Murthy, however, was optimistic about the long-term potential of China. As per the cable, he stated: „There is nobody better than the Chinese at solving a problem once they are serious about it.“ Murthy said it would take four to five years for the Chinese to overcome that reluctance.

There were other concerns for Infosys to expand in China. Murthy told the diplomats that though qualified graduates were available, those with sufficient English skills commanded a high premium. He said retention was more difficult in China than in India, as Chinese professionals are more willing to leave for a higher salary where Indian ones value institutions a bit more.

The whole report is available at: The Economic Times (11.09.2011)